Geschätzte Interessenten/innen,

Liebe Spender/innen,

 

Bis heute leidet der Nordosten Brasiliens  aufgrund geschichtlich gewachsener Unrechtsstrukturen unter Armut, Marginalisierung, Diskriminierung, Kinderarbeit und Prostitution, insbesondere im Hinterland aber auch in den urbanen Zentren. Infolgedessen stellen wie auch im übrigen Brasilien der Anstieg von Kriminalität und Gewalt, von Korruption und die geringe wirtschaftliche Entwicklung des ruralen Raums die Probleme der Gegenwart dar. Dazu kommt noch die schlechte wirtschaftliche Entwicklung, fehlende Infrastruktur, die große Einkommensungleichheit, die Ungleichverteilung von Landbesitz und das Problem von immer wieder auftretenden Dürren.

Darum ist es der uns ein großes Anliegen, den Kindern den kontinuierlichen und nachhhaltigen Zugang zu Bildung zu ermöglichen und sie aus diesem Elend herauszuholen. Wie das praktisch geschieht lesen Sie hier! 

 

Anajô ist ein präventives Projekt der Associação Anajô aus Guarabira (Brasilien) und des Kinderhilfswerk Anajô Austria aus Feldkirch (Österreich). Das Projekt entstand aus der Idee, Kindern und Jugendlichen aus einer besonders benachteiligten Region Brasiliens eine Chance auf eine bessere Zukunft zu geben.

Unser Projekt betreut seit 2000 etwa 80 Kinder und Jugendliche in der 60.000 Einwohnerstadt Guarabira (Paraíba) im Nordosten Brasiliens. Die Schulbildung in Brasilien ist kostenlos, dennoch haben viele Kinder keine Zeit den Unterricht zu besuchen, da sie ihren eigenen Lebensunterhalt und den ihrer Familie gewährleisten müssen. Aber nur durch entsprechende Bildung können die Kinder den oft bereits mehrere Generationen alten Teufelskreis der Armut und Kriminalität durchbrechen.